Du bist nicht angemeldet! Wenn Du uns kennst, melde Dich hier unter "PRIVAT" an und Du siehst auf fast allen Seiten mehr Informationen / Bilder.
Ons Prima !
(unsere Prima)
Über Utrecht, Amsterdam nach Nordholland
Auf dem Weg nach Nordholland werden wir nicht nur schöne Kanäle und Flüsse befahren. Es liegen auch wunderbare und interessange Städte am Weg, wie etwa s Hertogenbosch, Utrecht und Amsterdam. Auch ein Abstecher ins Markermeer ist geplant. Wir hoffen, dass das Wetter nun etwas sommerlicher wird.

07.07. 2024 - 11:30:39 Uhr
Gestern, am Samstag sind wir gegen Mittag im Hafen eingetroffen und haben fast alles an Bord verstaut.
Heute dann nur noch die Fahrräder an Bord und als letzte Aktion bringe ich das Bilgewasser an Land. Nach herrlichem Sonnenschein am Morgen hat es sich was zugezogen, aber es ist deutlich wärmer, als in letzter Zeit.


07.07. 2024 - 12:42:43 Uhr
Das Schleusentor Bosscherveld steht offen aber das Licht zeigt “Rot“. Ich melde uns per Funk an und bekomme sofort freundlich freie Einfahrt geboten.


07.07. 2024 - 17:45:48 Uhr
Kurz hinter Neeroeteren steigt plötzlich die Motortemperatur von normalen 80 Grad auf 100 Grad an. Aus dem Ausgleichsbehälter steigt Dampf auf. Die Prima hat nur einen geschlossenen, drucklosen Kühlerkreislauf. Die Zuid-Willemsvaart ist glücklicherweise am heutigen Sootag kaum befahren. Wir versuchen, an die Kanalwand heran zu fahren, gleichzeitig will ich mit einer glücklicherweise parat liegenden Rohrzange den Deckel des Ausgleichsbehälter öffnen um Kuhlwasser nachzufüllen. Das gelingt und die Motortemperatur sinkt. Auch kommen wir am Ufer zum Stehen machen die Maschine aus und Rike macht uns fest.
Meine erste Diagnose: das Kühlwasserrohr, das unter dem Rumpf bis zum vorderen Kiel - der als Kühler genutzt wird - könnte leck geschlagen sein. Was nun? Wo wir hier liegen, können wir nicht bleiben. Wir füllen mehrere Liter Kühlwasser nach bis der Ausgleichsbehälter voll ist. Der Pegel sinkt aber langsam wieder.
Wir wollen versuchen, mit Motorkraft und unter ständigem Nachfüllen von Kühlwasser bis zu einer besseren Liegestelle zu kommen. Wenige Kilometer weiter, so unsere Erinnerung, gibt es einen freien Anleger an einem Lokal.
Wir schaffen es bis dort mit viel Kühlwasser bei langsamster Fahrt und wir machen dort fest. Dann entdecke ist die (hoffentlich einzige) Ursache des Kühlwasserverlustes: Ein kurzer Verbindungsschlauch ist im Laufe der letzten 60 Jahre undicht geworden und das Kühlwasser schießt in die Bilge.


00.00. 0000 - 00:00:00 Uhr
Tag 02, Montag, 09.07.
Wir liegen weiterhin in Tongerlo und hoffen, dass der Techniker kommt.


00.00. 0000 - 00:00:00 Uhr
Auf mein Klopfen an der Türe meldet sich drinnen nur der Hund. Ich rufe also an und bitte auf dem AB um Rückruf.
Die Antwort kommt schnell. Er sei gestern abend eingeschlafen, aber jetzt wolle er sofort kommen.


00.00. 0000 - 00:00:00 Uhr
Tatsächlich kommt Tinus wenige Minuten später mit seinem Werkstattwagen und schaut sich den Motor an. So einen engen Schlaufknick wird es nicht geben aber er habe schon eine Idee. Anstatt den Knick im Schlauch zu machen, will er einen metallenen Schlauchanschluss mit 90° besorgen. Die Verbindung will er mit einem längeren, in einer Kurve geführten Schlauch herstellen. Er fährt also los, die Teile zu besorgen.


00.00. 0000 - 00:00:00 Uhr
Dann, der Handwerker ist noch nicht zurück, kommen sie zu uns. Sie wollen eine allgemeine Kontrolle machen und fragen, an Bord kommen zu dürfen. Sie kontrollieren die Bootspapiere, die Funklizens und die “Vignette“, die es als solche nicht gibt. Es ist alles ok. Dann wollen sie meinen Bootsführerschein sehen. Ich zeige natürlich alles vor und frage dann, ob ich in Belgien für unser Boot einen Führerschein brauche. Jetzt kommt der Abschnitt “die Polizei rät“. Erst sagt einer, der Schein sei ab einer Bootslänge von 6,50 m vorgeschrieben. Der Kollege korrigiert: nein, ab 20 Meter. Ich sage, dass das so auch in den Niederlanden sei und dass ich für die PRIMA keinen Schein brauche. Eine klare Antwort habe ich nicht bekommen, bin mir aber sicher, dass die Regeln wie in den Niederlanden sind. Sie wollen dann noch die Schwimmveste sehen und ich muss einen Alkoholtest machen. Ich denke, die Gruppe übt noch “wie mache ich eine allgemeine Bootskontrolle“. Schließlich werde ich noch mündlich verwarnt, weil mein Feuerlöscher zu alt ist. Na gut, dann brauche ich einen neuen.
Mittlerweile ist der Handwerker mit den passenden Ersatzteilen wieder da. Als die WaPo weg ist, erzählt er mir, dass es die Wasserschutzpolizei hier in Limburg erst seit zwei Jahren gibt. Sie haben ein Schlauchboot und ein festes Fahrzeug und üben vermutlich wirklich noch.


08.07. 2024 - 14:39:33 Uhr
Die Lösung sieht super aus: oben geht der Schlauch nun in einem 90° Winkel ab und kann darunter gerade zum Motorblock geführt werden. Viel besser, als ursprünglich.
Super gemacht, Tinus!
Heute bleiben wir noch hier, pumpen die Bilge noch leer und morgen geht es dann weiter.


08.07. 2024 - 17:13:23 Uhr


08.07. 2024 - 20:23:09 Uhr
Noch Rikes Fahrrad wieder an Bord.


09.07. 2024 - 11:29:08 Uhr


09.07. 2024 - 18:28:48 Uhr
Kurz vor Schleuse 11 machen wir fest. Der Hafen hinter Hellmond ist uns noch zu weit und hier ist zwar eine laute Staße auf der anderen Kanalseite. aber hier haben wir eine schöne Wiese.


09.07. 2024 - 18:30:03 Uhr
Heute sind wir 8 Stunden gefahren und die PRIMA ist wunderbar gelaufen. Der Fehler im Kühlkreislauf ist also behoben und wir können die Fahrt genießen.
Trotz der 8 Stunden sind wir nicht so weit gekommen, wie gehofft. Lange Schleusenaufenthalte waren ein Grund und dann hatten wir einen Frachter vor uns, der nicht schneller als 5 km/h fahren konnte. Der Grund vermutlich: die Wassertife lag nach unserem Messgerät bei teilweise unter zwei Metern. Der Frachter fuhr also mittig im Kanal und würbelte teils viel Schlamm auf.
Egal, es hat halle gut geklappt aber jetzt müssen wir an Bord, weil dunkle Wolken einer Gewitterfront drohen. Die bringt hoffentlich etwas Kühlung.


10.07. 2024 - 11:00:05 Uhr
Nachdem es in der Nacht noch was geregnet ist das Wetter jetzt ideal zum Fahren: wechselnd bewölkt und bald wieder angenehm warm.


10.07. 2024 - 11:44:08 Uhr
Uns fällt auf, dass in allen Schleusen mindestens ein Arbeiter ist der permanent auf sein Handy / Tablet blickt. Auf Nachfragen sagt uns einer, dass es im Bereich Tilburg, von wo hier die Schleusen zentral bedient werden, eine Störung durch einen Wasserschaden gibt und dass, bis das bestellte Ersatzteil da ist, überall manuell kontroliert werden muss.


10.07. 2024 - 16:23:50 Uhr
Ein solcher Containerfrachter wäre witer oberhalb nicht weit gekommen.


10.07. 2024 - 18:03:10 Uhr
Wir beschließen, hier zu übernachten. Für Pina - und auch für uns - ist die große Wiese wunderbar und direkt an der Brücke ist ein Lokal, wo wir ein Bier trinken wollen.


10.07. 2024 - 21:06:41 Uhr
An Bord genießen wir die Abendsonne. Die Fahrt heute war langweilig, hat aber gut geklappt. Die PRIMA läuft zuverlässig wie immer und so sind wir alle drei zufrieden.


10.07. 2024 - 17:24:54 Uhr
Wir wollen die Brückenöffnunf um 10:00 Uhr nutzen, um in die Stadt zu kommen. Ich gehe noch mal zur Hinweistafel. Berufsfahrer müssen sich per Telefon anmelden, für Freizeitler steht da nichs. Ich bin um 9:30 da und wähle einfach mal die Telefonnummer. Freundlich sagt man mir, dass für 9:30 ein Berufsfahrer von innen kommt. Wenn ich es schaffe, kann ich nach ihm noch durch die Brücke. wir beeilen uns und kommen durch.


11.07. 2024 - 11:30:13 Uhr


11.07. 2024 - 15:28:37 Uhr


11.07. 2024 - 15:33:29 Uhr


12.07. 2024 - 06:56:25 Uhr
Wir sind tatsächlich um 6:00 Uhr auf, habewn Kaffee gekocht, Pina kurz rausgelassen und legen jetzt vor der nicht mehr in Betrieb befindlichen Brücke in den Bosch ab.
Kurz vor 7:00 sind wir an der Dungense Brug. Da ich noch immer nicht weiß, ob man sich hier anmelden muss, wähle ich wieder die Nummer für die Berufsfahrt und bekomme die freundliche Antwort: Ich drehe die Brücke für sie hoch.
Dunkle Wolken ziehen auf, aber wir machen erst mal hinter der Brücke fest, Rike geht mit Pina eine Runde und ich mache Frühstück.


12.07. 2024 - 09:53:28 Uhr


12.07. 2024 - 19:34:39 Uhr
Um 14:15 legen wir in Woudrichen am Stadtanleger an. Wir haben keine Lust mehr, im Regen weiter zu fahren. Wir haben noch eine Flasche Jagertee an Bord. Die kommt jetzt gut und danach einen für uns völlig ungewohnen Mittagsschlaf. Beides tat gut.


13.07. 2024 - 13:01:39 Uhr
Gegen 12:30 gibt es eine Regenlücke, die laut Buienradar.nl eine Zeit lang halten soll. Auch danach ist hier zumindest kein heftiger regen mehr gemeldet. Der Wind ist aber weiterhin kalt und kräftig.
Dennoch wollen wir hier nach Backbord in die Waal einbiegen, um dann in Gorinchem in die Linge zu kommen.
Wir starten die Maschine und lassen sie sich erst mal warmlaufen, denn zum Überqueren der Waal werden wir sofort volle Leistung brauchen.
Wir nähern uns vorsichtig aus der Avgedamten Maas der Waal. Der Moment ist günsig: gerade mal kein Verkehr. Wir können also einfach schräg nach gegenüber. Also: volle Kraft voraus. Die Gischt spritzt, Wellen spülen über das Vorschiff, das sich hebt und senkt. Wir “reiten“ auf der Waal und erreichen mit der Strömung aber gegen den Wind eine Geschwindigkeit von 15 km/h gegenüber Grund. Die etwa 3,5 km lange Streke ist bald durchfahren und wir erreichen den ruhigen Aussenbereich vor der Schleuse von Gorinchem ohne Schaden. Dort liegt bereits ein anderer Freizeitler und nach uns kommt noch einer. wir passen gerade so hintereinander in die Schleuse, dass das mächtige Tor sich schließen kann. Es geht etwa 0,5 Meter runter, dann sind wir wieder frei.


13.07. 2024 - 13:35:06 Uhr
So leer haben wir den Hafen noch nie gesehen.


13.07. 2024 - 13:41:18 Uhr
Vorbei an Altertümern gelangen wir bald auf den Merwedekanaal.


13.07. 2024 - 17:57:04 Uhr
Vianen ist ein typisches niederländisches Städtchen.
Kartenlink


13.07. 2024 - 18:01:53 Uhr
Den Bereich ausserhalb der Befestigungen findet Pina am besten.


00.00. 0000 - 00:00:00 Uhr
Tag 08, Sonntag 14.07.
Die Sonne lacht, als wir wach werden. Heute möchten wir Utrecht erreichen.


14.07. 2024 - 11:04:08 Uhr


14.07. 2024 - 11:23:51 Uhr


14.07. 2024 - 11:25:11 Uhr


14.07. 2024 - 12:09:36 Uhr


14.07. 2024 - 12:41:49 Uhr


14.07. 2024 - 12:44:10 Uhr


14.07. 2024 - 13:18:51 Uhr


14.07. 2024 - 14:27:17 Uhr


14.07. 2024 - 15:06:40 Uhr


14.07. 2024 - 15:49:01 Uhr


15.07. 2024 - 10:28:42 Uhr


15.07. 2024 - 12:25:10 Uhr


15.07. 2024 - 12:46:44 Uhr


15.07. 2024 - 13:45:29 Uhr


16.07. 2024 - 11:24:19 Uhr
Beim Kochen des Frühstückskaffees ging das Gas aus. Wir haben die Reserveflasche angeschlossen, gefrühstückt und einen Händler im Netz gesucht. Etwa fünf Kilometer von uns gibt es einen. Also Anhänger ans Fahrrad und los.


16.07. 2024 - 13:47:49 Uhr
Ich habe die neue Gasflasche schon angeschlossen, als Rike mit Brot und Kuchen vom Einkauf zurück kommt. Also: erst mal frischen Kaffee aufsetzen.


16.07. 2024 - 13:52:39 Uhr


00.00. 0000 - 00:00:00 Uhr
Tag 11, Mittwoch, 17.07.
Heute fahren wir die Vecht nach Norden.


17.07. 2024 - 10:03:13 Uhr
Wir müssen noch unsere frischwasservorräte auffüllen. Im Utrechter Passantenhafen hängt dazu ein Schlauch neben der Türe zum Sanitärbereich im Brückenfundament.


17.07. 2024 - 10:25:28 Uhr
An der ersten Grachtenkreuzung ist nichts los.


17.07. 2024 - 10:27:01 Uhr


17.07. 2024 - 10:29:05 Uhr


17.07. 2024 - 10:33:31 Uhr


17.07. 2024 - 10:40:34 Uhr
Wir sind mitten im Tunnel beim Sinkel, als wir voraus ein Hupsignal hören und gleich darauf ein Sightseeingboot ins Sicht kommt. Er muss uns mit Rückwärtsfahrt Platz machen, da wir schon viel zu weit im Tunnel sind.


17.07. 2024 - 10:44:31 Uhr


17.07. 2024 - 11:17:24 Uhr
Die Schleuse wird von vor Ort bedient, teilweise noch manuell. Dkafür wird Schleusengekld fällig, das man vorzugsweise mit Karte oder kontaktlos bezahlt (“pinnen“)


17.07. 2024 - 12:30:49 Uhr
Die Fahrt auf der Vecht ist immer ein Erlebnis mit wunderschönen Häusern, Gärten und auch Wohnbooten am Rand. Dafür kommt man nicht schnelkl voran. k9kk km/h und häufig auch 6 km/h sind Höchstgeschwkindigkeit.


17.07. 2024 - 14:37:19 Uhr
Rike und Pina machen einen Spaziergang und wir beschließen, hier auch über Nacht zu bleiben.


17.07. 2024 - 18:16:51 Uhr
Abends wird erstmals in diesem Urlaub gegrillt.

17.07. 2024 - 19:19:39 Uhr


18.07. 2024 - 10:57:06 Uhr
Gegen 11 Uhr legen wir von unserem Liegeplatz an der Vecht ab. Hier in diesem ehemaligen Kloster ist der VVV untergebracht und als registrierter Liegeplatzbesucher erhält man einen Code zu Duschen und Toiletten. Hier am Kai kann man auch Trinkwasser bunkern.


18.07. 2024 - 11:32:44 Uhr



18.07. 2024 - 12:36:25 Uhr


18.07. 2024 - 14:07:32 Uhr


18.07. 2024 - 18:52:18 Uhr
Nicht weit hinter der Schleuse an Backbord gibt es einen Bereich mit großer, kurz gemähter Wiese, einen mit gelben Bällen abgetrennten Schwimmbereich und sechs Boxen als Bootsplätze. Die Wassertiefe soll laut Schläusenwart bis zum Ufer einen Meter betragen. Wir versuchen zunächst achtern voraus in eine Box zu kommen. Die Box ist aber viel zu eng für unsere PRIMA. Wir versuchen es Bug voraus, haben aber bald Grundberührung.
Wir versuchen eine andere Box voraus, kommen auch weit genug rein, so dass wir mit unserer Laufplanke vom Bug aus an Land können.


18.07. 2024 - 18:53:17 Uhr
Auch Pina genießt die große Wiese, wo sie unangeleint toben kann. Ein kurzer Rundgang zeigt uns, dass wir auf einer Insel ohne Verbindung zum Ufer sind.


18.07. 2024 - 19:26:11 Uhr
Hier ist Platz und Ruhe zum Entspannen. Wir hoffen, dass das Wetter morgen schön wird und wir unser Beiboot, die Ballerina zu Wasser lassen können.